Ein neues Leben

Hripsimes Weg...


Mein Vater hat mir während des ganzen Weges zum Flughafen immer wieder gesagt: "Deutschland ist ein Land des Gesetzes, dort ist es nicht wie in Armenien. Achte bitte darauf kein Blatt Papier auf den Boden fallen zu lassen. Die Deutschen mögen Unpünktlichkeit nicht, sei bitte sehr sehr pünktlich.“

All dies sagte mein Vater, der noch nie in Deutschland war, der in seinem Leben nie einen Deutschen getroffen hatte.

Und plötzlich hörte ich die so erwartete Stimme: "Liebe Passagiere, das Boarding beginnt." Ich umarmte meine Eltern, meine Schwestern, meinen Bruder und mit Augen, die mit vollen Träumen waren, habe ich gesagt, dass alles in Ordnung wäre und stürzte ins Flugzeug. In meinem Koffer, der 23kg wog, habe ich alle meine Träume und Ziele, die bald in Erfüllung gegangen wären, versteckt aber ...

Dies war meine erste Reise in meinem Leben. Wie ein neugieriges Kind habe ich auf dem ganzen Weg hindurch alles beobachtet. Ich schaute auf die Wolken und spürte, dass das Träumen in den Wolken angenehmer war.

Das Flugzeug war gelandet ... und alles hatte sich geändert ...

Der Sonnenaufgang von einem unbekannten Fenster war immer traurig für mich, und das Fenster des Fremden war unheimlich schmerzhaft ...

In der Familie, wo ich als Au-Pair akzeptiert wurde, waren armenisch-spanische Ehepartner mit vier wunderschönen Kindern. Ein Jahr Au-Pair-Mädchen zu sein, war nicht schwierig für mich, wir sprachen Armenisch in der Familie, und es gab nur Armenier um uns.

... und die wirklichen Schwierigkeiten begannen erst nach dem Ende dieses Programms Es war schwierig, einen Job für jemanden zu finden, der die Sprache nicht gut beherrscht. Endlich hatte ich von einem Restaurant eine Stelle bekommen: meine Tätigkeit war Geschirrspülen. Diese Arbeit war für mich so, als ob mir ein Job von der BBC oder CNN angeboten worden wäre. Neben dem Geschirrspülen wurden täglich 200 g Kartoffeln und 50 kg Zwiebeln täglich gereinigt. Ich vermied es immer, die Zwiebel zu schälen, aber in dieser Zeit waren die Zwiebeln meine Rettung. Ich hatte die Möglichkeit, unter den Tränen meine Tränen für unerfüllte Träume zu verstecken und um zu weinen braucht man keine Sprachkenntnisse.

... Ich habe mich nie für irgendeine Arbeit geschämt, es hat mir nur das Verhalten einiger Leute sehr wehgetan. Manchmal wurde ich behandelt, als ob ich keine weiterführende Ausbildung hätte. Ich erinnere mich, als ich als Putzfrau in einem italienischen Restaurant arbeitete (das war mein zweiter Job), der Direktor des Restaurants schrie einen seiner Mitarbeiter lauthals an:

"Du hast deine Arbeit nicht so gut erledigt, pass mal auf, denk daran, dass das dein Beruf ist"

Ich bin von Beruf Journalistin. In meinem Heimatland in Armenien habe ich als Journalistin gearbeitet. Die Perspektive des beruflichen Wachstums, der Wunsch, die Träume zu realisieren, haben mir geholfen, keine Angst zu haben und alles von einer neuen Seite in einem fremden Land zu starten.

Heute bin ich Studentin. Ich glaube, dass ich mich in der näheren Zukunft, wieder mit meinem Beruf beschäftigen werde.

Ich habe unheimlich viel erlebt und gelernt in meinem Leben. Ich habe gelernt, wie man den Menschen, die Hilfe brauchen, helfen kann, wie man Menschen, die als Reinigungskraft arbeiten müssen, schätzen kann. Jetzt, wenn ich die Augen Anderer anschaue, versuche ich, ihre unerfüllte Träume tief in ihren Augen zu finden.

Ich bin aufgewachsen, war gebrochen. Vieles hat sich geändert, aber das wichtigste ist, dass alle dies mich nur stärker gemacht hat. Egal was in meinem Leben passierte, ich habe nie aufgehört, an meine Ziele zu glauben.

Ich bin mir sicher, dass jeder Student, der neben mir sitzt, in meiner Geschichte einen kleinen Teil von sich selbst wiederfindet und ich weiß, dass jeder von Euch Probleme und verschiedene Schwierigkeiten hat, aber wenn man nicht in seinem Heimatland ist, fühlt man sich einsam und verwundbar.


"DENNOCH: FOLGE DEINEN TRÄUMEN UND KÄMPFE WEITER, UM DEINE ZIELE ZU ERREICHEN..."

Hripsime Abrahamyan

© 2019 BIE-together with ❤️

Ein Seminar der... 

unilogo.png

...in Zusammenarbeit mit dem International Office und dem ZLL